Atze

i1807D2133

Atze

cooltext1394168955

post-separator

Im März des Jahres 1963 erblickte Atze mit Bürgerlichem Namen Andreas in der Ostwestfälischen Stadt Bielefeld das Licht der Welt. Dort verbrachte er die ersten 13 Jahre seiner Kindheit, als er dann im Jahre 1976 in die Ostwestfälische Nachbarstadt Herford zog, weil der Vater dort eine Arbeitsstelle annahm.

In seiner Bundeswehrzeit 1984 – 85 bei der Marine, verbrachte er nach der Grundausbildung  7 Monate auf dem Segelschulschiff Gorch Fock wo er an 71./72. Auslands Ausbildungs Reise teilnahm. Danach diente er noch 5 Monate auf dem Tender Elbe und wurde als Obergefreiter Ehrenhaft entlassen.

Im Jahre 1987 trat er in den Stand der Ehe und wurde Vater zweier Kinder – ein Junge (1987) und ein Mädchen (1990) – Diese Ehe hielt aber nur bis in das Jahr 1994 und er trennte sich von seiner Frau.

Bis zum Jahre 2004 verbrachte er die Zeit als Single. Er lernte 2004 über ein Internet Game seine jetzige Lebensgefährtin Gaby kennen, die zu dem Zeitpunkt in der Schweiz wohnte. Obwohl man sich noch nicht persönlich gegenüberstand war es Liebe „auf den ersten Blick“  Im Juli 2005 machte sich Gaby aus der Schweiz auf den Weg zu Atze, um den Rest des Lebens miteinander zu verbringen.

Seit März 2008 sind beide wohnhaft in der schönsten Stadt Welt – Hamburg – da Atze 2007 dort eine lukrative Arbeit annahm.

Sein Hobby ist das Eishockey und das mit Leib und Seele.

Bis zu seinem Umzug nach Hamburg besuchte er ab der Saison 1987/88 jedes Heimspiel und zahlreiche Auswärtspiele des Herforder EVs (vorher Herforder EG und Herforder EC). Der HEC ging im Jahre 2003 in Konkurs und stellte für 2 Jahre den Spielbetrieb ein. In der Saison 2005 wurde in Herford wieder Eishockey gespielt und Atze sowie auch Gaby (gleiches Hobby wie Atze) besuchten wieder  das Eisstadion Im Kleinen Felde.

1993 schloss er sich dem 1. Fanclub „Goalgetters“ an, der sich Anfang 1996 auflöste. Im Juni 1996 war Atze eins der Gründungsmitglieder des Fanclubs „Eishockeyfreunde 33 1/3 Herford“  Er war dort für die Organisation der Auswärtsfahrten des Fanclubs verantwortlich.

Es wurden im Laufe der Jahre viele Fanfreundschaften geschlossen, auf den vielen Auswärtsspielen und Fantreffen die Atze besucht hat. Dadurch entstand auch die „die Liebe zu den Frankfurt Lions“ die nach der Pleite der Frankfurter Eintracht Eishockey Abteilung als Nachfolge Verein ins Leben gerufen wurde und eine Saison mit den Herfordern in einer Liga spielte und dann einen Durchmarsch in die DEL machten. Frankfurt spielte bis zum erneuten Konkurs 2010 in der DEL.

 Aufgrund des Umzugs nach Hamburg kann er das Geschehen des HEV´s nur noch über das Internet verfolgen. Aber von auch den Hamburg Freezers verfolgt Atze seit 2009 aufmerksam das geschehen.

 

hamburg_freezers_2005dragon_logo1

 

 

 

 

post-separator

Die Kommentare sind geschlossen.